Hochschulcampus Brig
university for distance learning
2016
Brig-Glis, Switzerland
In Anlehnung an das Gebäude für die Post – von den Architekten Heidi und Peter Wenger in den frühen 1970er-Jahren erstellt – verstehen wir den Hochschulcampus auf der Nachbarparzelle als Drehscheibe sozusagen in einem System von Beziehungen, die den eigentlichen Ort mit anderen,
teils entfernten Orten verbindet.

1) Das Gebäude bildet ein Scharnier zwischen denFernhochschulen und der Welt, eine Art Sende- oder Empfangsinfrastruktur für den Austausch von Information in die weite Welt hinaus.
2) Für die Gemeinde Brig/Glis haben die Fernhochschulen eine Leuchtturmfunktion, nicht nur im übertragenen Sinne, vielmehr im konkreten Raumgefüge der Stadt und ihrer Beziehung zum Rôhnesandquartier – der Treppenturm als Zeichen.
3) Desgleichen nimmt die Stellung des Gebäudes auf der Parzelle – wiederum im Sinne eines Scharniers –
eine vermittelnde Rolle ein, als Bindeglied oder Relais zwischen Strassenraum und Landschaft.
4) Für die innere Organisation des Gebäudes bildet die Treppenanlage das verbindende Element zwischen den Geschossen, zwischen den öffentlichen und privateren Nutzungen wie auch zwischen FFHS und FS-CH – das gemeinsame Treppensteigen.
5) Schliesslich bildet der Treppenturm die Andockstelle für die vorgesehene Erweiterung der Campusanlage, sei es für die Erweiterung der Fernhochschulen oder für eigenständige zukünftige Nutzungseinheiten.

Zu Oberst: ein kleiner Ort des Rückzugs, mit Sichten auf die gewaltige Landschaft des Rhonetals und der Walliser Berge.
Universitäre Fernstudien Schweiz FS-CH & Fernfachhochschule FFHS
Brig-Glis
agps architecture ltd. / Marc Angélil (PV), Roman Schwitter
End : 2016 Class : Architecture Class : Public Priority : 02