Schöntalstrasse
urban housing complex
2017
Zürich, CH
Der Neubau schliesst eine wesentliche Lücke in dem von Blockrändern definierten Quartier um den Hallwylerplatz. Mit dem kurzen Kopfteil zum städtischen Sihlquai, der langen Abwicklung an der Quartierstrasse sowie der Innenhofabwicklung weist die Anlage drei städtebaulich und baurechtlich stark unterschiedliche Seiten auf.
Diese fügen sich zu einem differenziert ausgebildeten Ganzen, das sich selbstbewusst in die charakteristische Umgebung einordnet und mit einer neuen Adresse ergänzt.
Die rund 19 unterschiedlichen Wohnungstypen charakterisieren sich über ihre spezifische Lage, Orientierung, innere Organisation sowie Bezug zum Aussenraum. Der Sichtbezug zum städtischen Raum, die Teilhabeoption an gemeinschaftlichen Aussenflächen, die Nähe zu Arbeitsplätzen in Ergänzung zu den innenräumlichen Qualitäten tragen zur hohen Attraktivität des urbanen Wohnens bei. So gibt es verschiedene zweiseitig orientierte Etagenwohnungen und Erkerwohnungen in den Hauptgeschossen, Mansarden-, Maisonette- und Attikawohnungen unter dem Dach, Ladenwohnungen im Hochparterre und Atelier-Reihenhäuser im Hof.
In Anlehnung an die spätmodernen Wohnbauten am Sihlquai ist die Erscheinung des Neubaus charakterisiert durch eine Balance von Materialien, Konstruktionen und Farben, die mittels Durchgängigkeit und Repetition eine Einheit bilden, jedoch durch Variation in der Anwendung einen spielerische Vielfalt einbringen.
Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ)
agps architecture ltd./ Camille Paragon, Manuel Scholl (PV), Roman Schwitter
End : 2017 Class : Architecture Class : Living Priority : 02