Entwicklungskonzept Einhausung
freeway cover neighborhoods
2009 - 2010
Zurich, Switzerland
Mit dem geplantem Bau der Einhausung Schwamendingen haben sich Bund, Kanton und Stadt Zürich neben der notwendigen Lärmsanierung des Nationalstrassenteilstückes für eine Aufwertung des Quartiers entschieden. Wo heute ein Quartier entzwei geschnitten sowie mit Lärm und Abgasen belästigt wird, entstehen mit der Einhausung ein grosszügiger, rund ein Kilometer langer öffentlicher Freiraum in Hochlage sowie eine sieben Meter hohe, grösstenteils begrünte Mauer. Diese bilden für die umliegenden Wohngebiete einen völlig neuen Kontext. Was heute Unort ist, wird in Zukunft attraktive Wohnumgebung, die Einhausung damit zum positiven Imagefaktor. Es ist davon auszugehen, dass dieses Potential im Umfeld eine grössere bauliche Neustrukturierung auslösen wird.

Das städtebauliche Konzept möchte diesen Impuls nutzen, um einen Transformationsprozess anzustossen. Dieser soll einerseits die städtebauliche Einbindung des Basisprojektes unterstützen und andererseits eine zielgerichtete Steuerung der vom Basisprojekt ausgelösten baulichen Entwicklung sicherstellen.

Als Massnahmen für den Umsetzungsprozess sind drei an die unterschied- lichen Ziele angepasste Eingriffstiefen vorgesehen. Regeln für das ganze Planungsgebiet gewährleisten die Umsetzung des Konzeptes, Steuerungsziele für Teilbereiche ermöglichen eine situative Wei- terentwicklung und die Prägung des Nahbereiches der Einhausung sichert qualitativ diesen wichtigen Bereich.
agps architecture ltd. / Hanspeter Oester, Manuel Scholl (PV), Reto Pfenninger, Daniel Roos (PL)
Rotzler Krebs Partner Landschaftsarchitekten


Start : 2009 End : 2010 Class : Urban Priority : 02