Stadion Allmend Luzern
soccer stadium, indoor swimming hall, housing

2006 - 2007
Luzern, CH
Die Allmend ist eine Rechtsform gemeinschaftlichen Eigentums, an dem alle Gemeindemitglieder das Recht zur Nutzung haben. Aus dieser Nutzungsidee ist das städtebauliche und architektonische Konzept entstanden: Ein Konglomerat, das zusammen mit der Messe und verschiedenen Vereinsnutzungen auf dem Areal einen hohen Grad an Öffentlichkeit besitzt.

Das Stadion des FC Luzern zeigt sich in einer der Allmendumgebung angepassten Architektursprache: Über einem langgezogenen Sockelbau schwebt ein leichtes und semi-transparentes Dachvolumen, das durch seine leicht gewölbten Dachflächen und leicht geneigten „Wänden“ an den Typus einer Festhalle erinnert. Die vier Beleuchtungsmasten machen das Stadion von weitem erkennbar.
Die Schwimmhalle im Richtung Süden verlängerten Sockelbau bildet zusammen mit den beiden Wohnhochhäusern und dem Langbau der Alterswohnungen die umgebende Zone einer grossen Spiel- und Aufenthaltsfläche. Diese ist das Herzstück der Wohnanlage. Trotz der hohen baulichen Dichte besitzen alle Wohnzimmer einen Blick auf den Pilatus, das Stanserhorn und den Lopper.

Aus der Ferne, von den umliegenden und bebauten Hängen, erscheint das rhythmisch bewegte Membrandachvolumen bei Abendveranstaltungen als grosser „Lampion“, der zum Kennzeichen des FC Luzern wird.
client: Stadt Luzern
agps architecture ltd. / Marc Angélil, Rolf Jenni (PL), Brigitte Münger, Reto Pfenninger (PV), Yves Reinacher, Martin Zimmerli
Marazzi + Paul Architekten AG
Walt+Galmarini AG
Robert Gissinger Landschaftsarchitekt BSLA
Metron Verkehrsplanung AG
Energieatelier AG

Start : 2006 End : 2007 Class : Architecture Class : Public Priority : 02