Swiss Re
headquarters extension
2008
Zürich, CH
Das Gebäude für den Swiss Re Hauptsitz in Zürich wird als herausragender Solitär verstanden, der sich dennoch in die bestehende Häuserreihe entlang des Mythenquais einfügt. Das Wechselspiel zwischen Eingliedern und Absetzen bestimmt die städtebauliche Haltung wie auch die architektonische Gestalt. Gegenüber seinen Nachbarbauten - dem Stammhaus und dem Mythenschloss - wird das Bauvolumen zurückversetzt. Diese Setzung hebt den Neubau von den Nachbarbauten ab, führt aber gleichzeitig den alternierenden Rhythmus zwischen Bauten und Aussenanlagen entlang der Seefront weiter. Der Baukörper überragt die Traufhöhe der Nachbarbauten, was die Eigenständigkeit unterstützt, überschreitet jedoch die Firsthöhe des Stammhauses nicht und nimmt so Bezug auf dieses. Die auskragende Abstufung der seeseitigen Front über die gesamte Höhe ist prägend für Form und Eigenart des Gebäudes.

Die Organisation des kompakten Baukörpers beruht auf einfachen Prinzipien, welche die Anforderungen an die Nutzung, Tageslichtführung, Tragstuktur, Gebäudetechnik und den Brandschutz auf möglichst selbstverständliche Art und mit schlichten Massnahmen erfüllen. Im Vordergrund steht die Gegenständlichkeit des architektonischen Objekts, dessen innere Struktur den räumlichen Rahmen umreisst, der den Anforderungen des Alltags entsprechend auf vielfältige Weise wahrgenommen, genutzt und bespielt werden kann.
client: Swiss Re
agps architecture ltd. / John Brockway, Rolf Jenni, Michael Hirschbichler, Gerard Lerner, Reto Pfenninger (PV), Phil Steffen, Rico Traxler
Walt & Galmarini
Todt Gmür & Partner
Bakus, Stäger + Nägeli
Frédéric Dedelley
OMREA
Start : 2008 End : 2008 Class : Architecture Class : Working Priority : 02